home
..........................................................................................................................................................................................................................................................................
..........................................................................................................................................................................................................................................................................
Stand: Juli 2008
RE in Neudenau
Moderne Züge überall - nur nicht auf der Frankenbahn
Marschbahn
Talent
Talent
Talent
...........................................................

Elektronik statt Beton

Die Schweiz ist immer noch Vorbild im Eisenbahn-verkehr. Oberstes Ziel des Konzeptes Bahn 2000 ist es, das gesamte Land mit einem integralen Taktfahrplan zu vernetzen, so dass die Anschlüsse bis in den hintersten Winkel funktionieren.
...........................................................

Bahn Foto
Bayern will besseren Service auf der Frankenbahn

Die für den landesweiten Schienenpersonennahverkehr (SPNV) verantwortliche Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) kritisert Zugangebot und Fahrzeugqualität auf der Frankenbahn Stuttgart-Heilbronn-Würzburg und sieht in einer Ausschreibung die beste Möglichkeit, rasch einen besseren Bahnservice für weniger Kosten zu bekommen.

Hier die Stellungnahme der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) von Sprecher Nils Frase im Wortlaut:

Das heutige Zugangebot im Regionalverkehr auf der Kursbuchstrecke 780 mit zweistündlich verkehrendem Regionalexpress-Verkehr (RE) Würzburg - Stuttgart plus Verdichtungen und einem zusätzlichen zweistündlichen Regionalbahn-Verkehr (RB) Würzburg - Lauda - Bab Mergentheim - Crailsheim (WestFrankenBahn) entspricht sowohl hinsichtlich der Bedienungshäufigkeit als auch hinsichtlich des eingesetzten Fahrzeugmaterials nicht den Standards des Bayern-Taktes. Unsere mittelfristigen Planungen gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg sehen im Regionalbahn-Verkehr einen 1h-Grundtakt und vor allem den Einsatz leistungsfähigerer und barrierefrei zugänglicher Fahrzeuge vor. Aufgrund des grenzüberschreitenden Streckenverlaufs können diese Planungen jedoch nur gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg erfolgen, so dass auch die Interessen des Landes Baden-Württemberg zu berücksichtigen sind.

In den vergangenen Jahren konnten auf dem relativ kurzen bayerischen Streckenabschnitt der Frankenbahn kleine Verbesserungen wie die Verlegung des Bahnhofs Kirchheim in zentrale Ortslage (heute barrierefreier Zugang) und der Neubau des RB-Haltepunktes Reichenberg (Inbetriebnahme vsl. im Jahresverlauf 2009; ebenfalls barrierefrei) erzielt werden.

Kurzfristig ist kein Ausschreibungsprojekt auf der KBS 780 geplant. Längerfristig ist auf der Strecke Stuttgart - Heilbronn - Würzburg jedoch gemeinsam mit Baden-Württemberg eine Ausschreibung vorgesehen. Genaue Ausschreibungstermine stehen noch nicht fest. Gegenwärtig bemühen wir uns in enger Abstimmung mit der WestFrankenBahn als Betreiber der RB-Leistungen zwischen Würzburg und Lauda um den Einsatz moderner, heutigen Ansprüchen genügender Triebfahrzeuge mit höherer Leistung. Gleichzeitig werden auch Möglichkeiten für den Einsatz modernerer Fahrzeuge im RE-Verkehr Stuttgart - Würzburg ausgelotet.

Grundsätzlich betrachten wir die Vergabe von Schienenpersonennahverkehrsleistungen (SPNV) im europaweiten Wettbewerb als sehr geeignetes Instrument zur Effizienz- und Qualitätssteigerung des SPNV. Die im Zuge des Wettbewerbs erzielten Einsparungen werden gezielt in die Ausweitung des SPNV-Angebotes investiert und kommen somit ebenfalls den Kunden zugute.

....................................................................................................................................................


Alle Angaben und Links ohne Gewähr, Stand: Juli 2008



Bayerische Eisenbahngesellschaft
..........................................................................................................................................................................................................................................................................
© SCRITTI.Kommunikation, Autor: Michael Schwager

..........................................................................................................................................................................................................................................................................